Hygiene und Pflege

 

Vorsorge:

 

Tätowieren ist Stress für den Körper. Um den Stresslevel so niedrig wie möglich zu halten ist es wichtig, vor dem Tattootermin unbedingt ausgeruht zu sein und gut gegessen zu haben. Nicht mit nüchternen Magen zu einem Tattootermin gehen.
24 Stunden vor dem Tattootermin keinen Akohol trinken und auch keinen übermäßigen Kaffeekonsum. Ebenso Blutverdünnende Arzneien, also auch Acetylsalicylsäure-haltige Medikamente wie Aspirin, ASS dürfen 7 Tage vor dem Termin nicht eingenommen werden. Das alles kann sonst zu einem verstärkten Fluß der Wundflüssigkeit kommen. Dies kann die Tattoosession unnötig verlängern und Farbverlust in der Haut mit sich bringen.

 

Ja, eine Tätowierung ist schmerzhaft. Ohne Schmerzen geht es nicht. Wie stark der Schmerz empfunden wird, ist aber individuell und sehr unterschiedlich. Manche spüren nicht mehr als ein Kribbeln andere hingegen fühlen jeden Stich. Auch die Körperstelle ist entscheidend. Da, wo die Haut dünn ist, also das Fettgewebe weniger ist, wird der Schmerz stärker empfunden, als an anderen Körperstellen die besser gepolstert sind.

 

Welche Risiken gibt es?

Bei einigen Menschen reagiert der Körper allergisch auf die in die Haut eingebrachte Farbe. Dann versucht der Körper das Tattoo abzustoßen. Wenn eine Infektion auftritt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Im Tattoostudio auf sterile Instrumente achten. Die Benutzung von unsterilen Instrumenten, z. B. Nadeln, beim Tätowieren kann zu schweren Infektionen führen, u. a. Hepatitis, Tetanus oder AIDS.

WICHTIG! Kein Tattoo bei Diabetes und anderen Krankheiten. Menschen mit Diabetes, Infektionskrankheiten, Bluterkrankheit und Bluterneigungskrankheit und die eine Thrombosebehandlung erhalten, dürfen kein Tattoo machen lassen.

 

Nachsorge:

 

Das Tattoo ist eine Wunde. Die Nachsorge bzw. Wundpflege nach dem Tätowieren gleicht der bei leichten Verbrennungen. Der Bereich muß sauber und feucht gehalten werden, bis zur Heilung.
Die Folie (von den meisten Tätowierern wird eine Frischhaltefolie als Verband aufgelegt) nach ca. 1 Std. vorsichtig entfernen. Waschen Sie die aufgetragene Salbe mit Wasser und Seife ab und wischen Sie die Tätowierung vorsichtig trocken. Tragen Sie die Salbe (wenn vom Tätowierer eine solche angeboten wird) erneut dünn auf. Die Tätowierung darf während der Abheilung nie austrocknen, immer wieder erneut waschen und salben (ca. 6 – 10 Tage lang).

Das Tattoo sollte noch 2 - 12 Stunden, auch über Nacht, verbunden sein. Fassen Sie die Tätowierung so selten an, wie es geht. Erlauben Sie auch Neugierigen nicht das Anfassen.
Verband naß entfernen. Entfernen Sie den Wundverband am besten unter der Dusche. Wenn der Verband so richtig feucht ist, läßt er sich leichter lösen und reizt die Wunde nicht zu sehr.
Tattoo nicht mit Alkohol abreiben. Waschen Sie das Tattoo mit antibakterieller Seife und viel Wasser, um alle Rückstände auf dem Tattoo zu entfernen. Spülen Sie vorsichtig und tupfen Sie das Tattoo mit einem weichen Handtuch trocken. Nicht reiben! Gebrauchen Sie keine Substanzen, die die Haut reizen und austrocknen.

Mit sauberen Händen sollten Sie bis zu dreimal täglich eine leichte antibiotische Salbe auftragen. Reiben Sie die Salbe in einer dünnen Schicht vorsichtig in das Tattoo, wie eine Bodylotion. Das verhindert das Austrocknen und Hartwerden der Haut. Besorgen Sie sich die Salbe in einer Apotheke und lassen Sie sich dort beraten, besonders dann, wenn Sie gegen Antibiotika allergisch sind. Nehmen Sie zum Einreiben keine Vaseline. Sie kann Verformungen Ihres Tattoos verursachen und macht die Farbe matt. Bei Hautausschlägen sollten Sie Ihre normale Hand- oder Körperlotion verwenden.

Nach 5 Tagen sollte die antibiotische Salbe durch eine sanfte Bodylotion ersetzt werden. Die Lotion sollte parfümfrei und farbfrei sein. Innerhalb von 7 bis 10 Tagen sollte sich das Tattoo nicht mehr empfindlich anfühlen. Dennoch sollten sie die Lotion noch 2 Wochen auftragen.

Für 4-6 Wochen sollten Sie das Tattoo vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Schon 5 Minuten Sonnenlicht können eine allergische Reaktion hervorrufen. Eine wasserfeste Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor ist empfehlenswert. Während der Heilung sollten sie nicht ins Solarium gehen. Auch nach der Heilung sollte das Tattoo im Solarium abgedeckt sein. Nach dem Tätowieren darf 6 Wochen lang keine zu starke Sonneneinstrahlung auf das Tatooo einwirken. Also kein Tatooo wenn es kurz danach in den Sommerurlaub geht. Ebenso sollten schwimmen im Schwimmbad vermieden verden, wegen des hohen Chloranteils im Wasser, das zu einer Abschwächung der Farbeintensität führen kann.

Sport sollte für ca. 3-5 Tage vermieden werden, da die tätowierte Hautoberfläche durch die Beanspruchung aufreissen und das Tattoo beschädigen kann.

Blutspenden sind nach dem Tätowieren bis zu einem Jahr nicht möglich. Ein komplett verheiltes Tattoo hat man nach ca. 12 Wochen. Das ist aber je nach Hauttyp unterschiedlich.